Marderabwehr
Marder vertreiben

Marder unerwünschte Besucher

Mader finden auch durch das kleinste Loch

Marder im motorraum

Marder im Motorraum

Hier sieht man wie sich ein Marder gerade in einem Fiat Punto aufhält.

Oft hört man die Meinung geplagter Autobesitzer:

Der Marder scheint heimlich unter der Motorhaube zu leben. Er scheint nichts weiter zu machen, um Leitungen und Kabel anzuknabbern.

Der ADAC meldete im Jahre 2003 ungefähr 35.000 Pannen durch Marderverbiss; Tendenz steigend. Neugierig untersucht der Marder das Innenleben des Autos. Es ist ein ideales Versteck. Hier ist er vor Verfolgung durch Hunde sicher. Beißfreudig wie immer erkundet er diesen Abenteuerspielplatz mit den Zähnen.

Was ist nächsten Morgen mit dem Auto? Es springt nicht an! Zündkerzen, leere Batterie oder etwas anderes? Das Autoproblem auf einen Marder zurückzuführen ist meist schwierig. Nicht immer sind die Spuren im Motorraum leicht zu finden oder deutlich zu identifizieren.

Der ADAC hat inzwischen Erfahrung mit Marderverbiss und weiß, das Tier beißt nicht in alle Bauteile; es bevorzugt weiche, gummiartige Isolierungen und Schläuche. Wenigstens die Bremsleitungen lässt er in Frieden, denn sie sind hart ummantelt.

Hersteller von Autos versuchen herauszufinden, warum Marder die Innereien unserer wertvollen Produkte zerfleddern.

Der Rat von Wildbiologen: Es ist ein Gerücht Gummi schmeckt besonders gut. Sie finden alles spannend und beißen in das, was ihre Zähne so aushalten. Gummi, Silikon, sogar Metall.

Jedoch ist es nicht nur seine Beißsucht. Wenn ein Auto im Revier eines anderen Marders war und der hat provokant seine Duftmarken im Motorraum hinterlassen, ist Schluss mit lustig. Der angestammte Marder ist sauer. Der feine „feindliche“ Duft strömt aus dem Auto und er sieht in ihm einen Rivalen, der sein Revier geschändet hat. Da er den Nebenbuhler nicht direkt erwischen kann, beißt er stattdessen wild um sich.

Aggressives Verhalten ist meist auf Frühjahr und Herbst begrenzt. Zu dieser Zeit treten die meisten Schäden auf. Marder werden immer dreister und richten immer mehr Schäden an.

Zur Marderabwehr sind verschiedene Produkte im Handel (siehe auch unter Abhilfemaß-nahmen!). Vor den Einsatz aller Produkte steht jedoch immer eine gründliche Motorwäsche, um jegliche Duftmarken zu entfernen.